Was wirklich mit Ihrem Körper passiert, wenn Sie Verstopfung haben

Schmerzen bei Verstopfung sind nicht zu übersehen. Das krampfartige, schwere Gefühl, das auftritt, wenn die Leitungen verstopft sind, kann sehr unangenehm sein. Aber Bauchschmerzen sind nicht immer die einzige Nebenwirkung von Verstopfung.

Laut dem National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (Nationales Institut für Diabetes und Verdauungs- und Nierenkrankheiten) definieren Experten Verstopfung offiziell als weniger als dreimaligen Stuhlgang pro Woche. Das Zeug, das herauskommt, ist in der Regel hart, trocken und unangenehm beim Stuhlgang und hinterlässt ein unangenehmes Gefühl, als wäre man noch nicht fertig mit dem Kacken.

Magenbeschwerden sind definitiv die häufigste Nebenwirkung von Verstopfung, sagt Satish Rao, MD, PhD, Gastroenterologe und Professor für Medizin am Augusta University Medical College of Georgia. Aber das ist bei weitem nicht das einzige Problem, mit dem Sie konfrontiert werden können.

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über neun Möglichkeiten, wie sich eine Verstopfung im Badezimmer auf Ihren Körper auswirken kann, und wann Sie Ihren Arzt auf Verstopfung ansprechen sollten.

Tipp

Laut der Mayo Clinic ist Verstopfung oft die Folge von zu wenig Ballaststoffen in der Nahrung, zu wenig Wasser oder zu viel Bewegungsmangel. In einigen Fällen können Medikamente, hormonelle Veränderungen, rektale Verstopfungen oder Probleme mit den Nerven im Enddarmbereich die Ursache sein.

1. Schwindel oder Benommenheit

Nicht jeder fühlt sich schwindelig, wenn er Verstopfung hat. Aber es ist möglich, dass Ihnen schwindlig wird, wenn Sie sich anstrengen, aber nichts herauskommt.

„Dies wird in der Regel durch übermäßige Anstrengung und einen vasovagalen Reflex verursacht“, erklärt Dr. Rao.

Durch die Anstrengung wird der Vagusnerv aktiviert, was zu einer Verlangsamung der Herzfrequenz und einem Blutdruckabfall führt. Dieser Blutdruckabfall wiederum kann die Durchblutung des Gehirns vorübergehend verringern und zu Schwindelgefühlen führen, sagt Dr. Rao.

2. Sie könnten ins Schwitzen kommen

Sich beim Kacken anzustrengen, kann harte Arbeit sein. Außerdem wird durch das Pressen der Vagusnerv aktiviert, erklärt Scott Lippe, MD, Gastroenterologe am New Bridge Medical Center in Paramus, New Jersey.

Deshalb kann es sein, dass Sie sich nicht nur schwindlig oder benommen fühlen, sondern auch Schweißausbrüche beim Stuhlgang bekommen.

3. Sie haben vielleicht nicht viel Energie

Eine weitere Komplikation der Verstopfung ist, dass Sie sich träge oder lethargisch fühlen. Die Kombination aus Bauchbeschwerden und Blähungen kann Ihnen definitiv die Energie rauben, sagen Dr. Lippe und Dr. Rao.

„Viele meiner Patienten berichten darüber, aber leider ist dieses Symptom in der medizinischen Literatur nicht gut dokumentiert“, sagt Dr. Rao.

4. Ihr Appetit kann verschwinden

Haben Sie im Moment keine Lust zu essen? Es ist typisch, dass der Hunger bei Verstopfung in den Hintergrund tritt.

„Wenn der Dickdarm und das Rektum mit Stuhl gefüllt sind, sendet das Rektum reflexartig Botschaften an den Magen und das Gehirn, um die Magenentleerung zu verlangsamen, was zu einem verlängerten Völlegefühl nach den Mahlzeiten führt“, erklärt Dr. Rao.

Mit anderen Worten? Wenn sich die Nahrung noch ihren Weg durch den Magen-Darm-Trakt bahnt, kann es sein, dass Ihr Bauch nicht mehr will.

5. Sie können sich übel fühlen

In manchen Fällen kann Verstopfung zu Übelkeit führen. Das hat mit denselben Faktoren zu tun, die auch den Appetit vermindern, sagt Dr. Rao.

Wenn Sie also eigentlich keinen Hunger haben und trotzdem versuchen, etwas zu essen, kann es passieren, dass Ihnen übel wird. Aus diesem Grund kann laut der University of Virginia School of Medicine eine der Nebenwirkungen von chronischer Verstopfung Erbrechen sein.

6. Sie fühlen sich verkrampft und aufgebläht

Scharfes Aufstoßen und ein aufgeblähter, gasförmiger Bauch sind die typischen Anzeichen für Verstopfungsschmerzen. Und das aus gutem Grund: „Die Krämpfe rühren daher, dass der Körper versucht, den Stuhl herauszubekommen“, erklärt Dr. Lippe.

Gleichzeitig wirkt der harte, trockene Stuhl wie ein Pfropfen, der Gase im Dickdarm einschließt, was Blähungen auslösen und dazu führen kann, dass sich die Hose zu eng anfühlt.

Diese Symptome können sich besonders nach der Einnahme von Abführmitteln bemerkbar machen, um den Stuhlgang in Gang zu bringen, sagt Dr. Rao.

7. Sie könnten Schmerzen im unteren Rücken haben

Vielleicht spüren Sie den krampfartigen Schmerz nicht nur vorne. Es ist nicht ungewöhnlich, dass diese Beschwerden auch auf den unteren Rücken ausstrahlen, sagt Dr. Lippe.

8. Im Laufe der Zeit kann es zu Blasenleckagen kommen

Chronische Verstopfung kann das Risiko für Harninkontinenz erhöhen, so die Cleveland Clinic.

Wenn Sie sich beim Stuhlgang immer wieder anstrengen oder zu lange pressen, kann das Ihre Beckenbodenmuskulatur schwächen, was zu Urinverlust führen kann.

9. Sie könnten Hämorrhoiden bekommen

Hämorrhoiden oder geschwollene Venen im unteren Rektum sind eine weitere häufige Nebenwirkung von chronischer Verstopfung, sagt Dr. Rao.

Das Problem entsteht auch durch wiederholtes Anspannen, das einen übermäßigen Druck auf die Venen um den Anus ausüben kann. Autsch.

In extremeren Fällen können die langfristigen Auswirkungen der Verstopfung Analfissuren (eingerissene Haut um den Anus), Stuhlimpaktionen (Stuhl, der nicht aus dem Körper ausgeschieden werden kann) und Rektumprolaps (wenn ein Teil des Rektums aus dem Anus herausragt) umfassen, so die Mayo Clinic.

Wann man wegen Verstopfung einen Arzt aufsuchen sollte

Wenn Sie hin und wieder Probleme mit dem Stuhlgang haben, ist das in der Regel keine große Sache, vor allem, wenn Sie mit Hausmitteln oder Macrogol gegen Verstopfung wie einer erhöhten Zufuhr von Ballaststoffen und Wasser oder der Einnahme eines rezeptfreien Abführmittels etwas erreichen können.

Sie sollten sich jedoch an Ihren Arzt wenden, wenn die häuslichen Maßnahmen nicht ausreichen, um die Rohre zu reinigen, oder wenn Sie in den letzten drei Monaten mehr als zweimal verstopft waren, sagt Dr. Rao.

Verstopfung ist ein Notfall, wenn sie von alarmierenden Symptomen wie Gewichtsverlust, Blut im Stuhl, Anämie, anhaltenden Blähungen, nächtlichen Schmerzen oder einer Masse im Magen begleitet wird, oder falls

Wenn Sie eines der oben genannten Symptome haben, sollten Sie so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Ihr Arzt kann diagnostische Tests durchführen, um festzustellen, ob ein zugrunde liegendes Problem vorliegt..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.